TEILEKATALOG

 

Fußrastenanlage SP Edition im großen Test beim Circuit Magazin

TRW Aftermarket

Circuit, das Fachmagazin für ambitioniertes Hobbyracing hat die TRW Fußrastenanlagen SP Edition auf Herz und Nieren geprüft. In der Ausgabe 02/2018 wurde das Testergebnis veröffentlicht: 

„Im Rahmen unseres Rennmotorradaufbaus einer GSX-R 750 (K8) verbauten wir die neue TRW-Rastenanlage. Wir wollten u.a. wissen, ob die Anlage problemlos anzubauen ist. Außerdem interessierte uns neben der Verarbeitungsqualität auch die Ergonomie im Fahrbetrieb.

Der Kunde erhält bei Anlieferung ein umfängliches Paket mit allen Anbauteilen, Beschreibung und ABE. Daher ist diese Aluminium-Rastenanlage, korrekt am richtigen Bike angebaut, auch auf der Straße zu fahren. Das finden wir gut! Auch gefällt uns die zierliche und filigrane Optik sehr gut – passt gut zu einem Racebike. Die Rasten sind klappbar und alle Modellvarianten sind in schwarz gehalten. Die Rasten an sich haben eine ausgeprägte und scharfe „Sägezahnfräsung“, auf denen die Stiefelsohlen guten Grip finden. Die Fußrastenadapterplatte bietet diverse Verstellmöglichkeiten (horizontal max. 28,5 mm und vertikal max.18 mm verstellbar).

Die Verarbeitungsqualität ist bei der Anlage mit diesem prima Preis-Leistungsverhältnis sehr gut. Es empfiehlt sich, alle Gelenke, speziell die Kugelköpfe vor dem Anbau nochmals gut zu schmieren und alle Schrauben, die zur Befestigung der Anlage dienen mit einem Tropfen Schraubensicherung (mittelfest) zu versehen.

Der Anbau gestaltete sich absolut problemlos, da die Passform keinerlei Grund zur Beanstandung gab. Viele der TRW-Anlagen lassen sich zudem auf das umgekehrte Schaltschema umstellen.

Durch die „Trockenübung“ des Piloten in der Box loteten wir die für ihn optimale Sitzposition aus. Wir landeten am Ende vertikal auf der höchsten Stufe und Gewindebohrung (mehr Schräglagenfreiheit) und horizontal auf der mittleren Position.

Damit kamen wir auf dem Track bestens zurecht und die Bedienbarkeit von Schalt- und Bremshebel war top. Beide Hebel sind verstellbar. Im „Fall des Falles“ können bei TRW-Moto auch Einzelteile zum Austausch geordert werden. Auch das ist ein guter Service, den der Hobbyracer zu schätzen weiß.

Fazit: Der Kunde bekommt mit dieser Rastenanlage einen guten Gegenwert für sein Geld. Die „SP Edition“ Anlage punktet mit leichtem Anbau und hoher Funktionalität.“

Quelle: Circuit 02/2018 Seiten 50/51

Circuit, das Fachmagazin für ambitioniertes Hobbyracing hat die TRW Fußrastenanlagen SP Edition auf Herz und Nieren geprüft. In der Ausgabe 02/2018 wurde das Testergebnis veröffentlicht: 

„Im Rahmen unseres Rennmotorradaufbaus einer GSX-R 750 (K8) verbauten wir die neue TRW-Rastenanlage. Wir wollten u.a. wissen, ob die Anlage problemlos anzubauen ist. Außerdem interessierte uns neben der Verarbeitungsqualität auch die Ergonomie im Fahrbetrieb.

Der Kunde erhält bei Anlieferung ein umfängliches Paket mit allen Anbauteilen, Beschreibung und ABE. Daher ist diese Aluminium-Rastenanlage, korrekt am richtigen Bike angebaut, auch auf der Straße zu fahren. Das finden wir gut! Auch gefällt uns die zierliche und filigrane Optik sehr gut – passt gut zu einem Racebike. Die Rasten sind klappbar und alle Modellvarianten sind in schwarz gehalten. Die Rasten an sich haben eine ausgeprägte und scharfe „Sägezahnfräsung“, auf denen die Stiefelsohlen guten Grip finden. Die Fußrastenadapterplatte bietet diverse Verstellmöglichkeiten (horizontal max. 28,5 mm und vertikal max.18 mm verstellbar).

Die Verarbeitungsqualität ist bei der Anlage mit diesem prima Preis-Leistungsverhältnis sehr gut. Es empfiehlt sich, alle Gelenke, speziell die Kugelköpfe vor dem Anbau nochmals gut zu schmieren und alle Schrauben, die zur Befestigung der Anlage dienen mit einem Tropfen Schraubensicherung (mittelfest) zu versehen.

Der Anbau gestaltete sich absolut problemlos, da die Passform keinerlei Grund zur Beanstandung gab. Viele der TRW-Anlagen lassen sich zudem auf das umgekehrte Schaltschema umstellen.

Durch die „Trockenübung“ des Piloten in der Box loteten wir die für ihn optimale Sitzposition aus. Wir landeten am Ende vertikal auf der höchsten Stufe und Gewindebohrung (mehr Schräglagenfreiheit) und horizontal auf der mittleren Position.

Damit kamen wir auf dem Track bestens zurecht und die Bedienbarkeit von Schalt- und Bremshebel war top. Beide Hebel sind verstellbar. Im „Fall des Falles“ können bei TRW-Moto auch Einzelteile zum Austausch geordert werden. Auch das ist ein guter Service, den der Hobbyracer zu schätzen weiß.

Fazit: Der Kunde bekommt mit dieser Rastenanlage einen guten Gegenwert für sein Geld. Die „SP Edition“ Anlage punktet mit leichtem Anbau und hoher Funktionalität.“

Quelle: Circuit 02/2018 Seiten 50/51

ARTIKEL ZUM THEMA